• Thomas Lergenmüller

Ein heisser Sommer in der Südpfalz

Aktualisiert: vor 48 Minuten

Wouh ist das heiß, würden jetzt die Reben sagen. Heute sind Freunde zu Besuch. Wir sitzen auf unserer Terrasse, auf unserem Balkon oder finden ein schattiges Plätzchen im Garten. Ich mache mich auf den Weg zum Kühlschrank, überdenke noch mal meinen Weinbestand und greife dann ganz bewusst zu.

Ubs… ein halbtrockener Weissburgunder von 21 – super gekühlt, … denn ich habe Gäste, die es nicht ganz so trocken trinken wie ich es tue.


Gleich daneben, eben... der radikal, puristisch, trockene Sauvignon Blanc –Flemlingen- 21, nur zur Sicherheit! Wie gesagt, ich liebe ganz trockene Weine und eben Sauvignon Blanc sowieso!


Und ganz unten im Fach, ich muss mir das anschauen, ein absolut spannendes Getränk, das hervorragend zu dieser Jahreszeit passt, der Neue

–Blanc de noir Brut- 2016 Jahrgangssekt.


Wouh ist das heiß, würden jetzt die Reben sagen. Sonnenbrand bei Trauben zu mindern und eben auch, keinen Laubschnitt durchzuführen! Diese „Nicht-Schneide-Massnahme“ haben wir in den vergangenen Jahren besonders in unserem Premiumlagen angewendet. Sie kennen das bestimmt, oder haben es schon mal gesehen: An der Schlepper-Vorderseite befindet sich ein Anbaugerät mit rotierenden Messern, die die abstehenden Rebtriebe abschneiden! Diese Maschine ist zu vergleichen mit Ihrem Rasenmäher zu Hause, nur eben für die Rebtriebe und eben mit mehreren Messern. Die Idee dahinter: Jedes Beschneiden einer Pflanze startet einen Prozess in der Pflanze, der sich eigentlich negativ auf die Fruchtausbildung auswirkt. Um die fehlenden Triebe auszugleichen, wird die Pflanze mehr Energie und auch Wasser benötigen, um Erstatztriebe (wir nennen diese Geiztriebe) zu bilden. Geiztriebe möchten wir aber nicht unbedingt fördern, da diese mehr Wasser verbrauchen als die bestehenden Triebe. Auch wird den reifenden Trauben einige Energie entzogen, um diesen Schnitt oder Eingriff pflanzenverträglich auszugleichen. Und gar nicht zu denken an die vielen biochemischen Prozesse, die in der Pflanze vorgehen, wenn dem Rebstock Triebe oder Blätter entnommen werden. Eigentlich ist es eine alte Vorgehensweise, die im heutigen, modernen Weinbau verloren gegangen ist.





















0 Ansichten0 Kommentare